Login-Status

Du bist derzeit nicht eingeloggt.

Wer ist Online

Users: 1 Gast

Zufallsbilder

Pädu's Gasteräspitz-Tour Pädu's Gasteräspitz-Tour Pädu's Gasteräspitz-Tour Helikopter Landeplatz

Jüngst aktive Mitglieder

Profilbild
Profilbild
Profilbild
Profilbild
Profilbild
Profilbild

Anreise

Mit dem Auto

Wenn man von Kandersteg ins Gasterntal gelangen möchte fährt man zunächst entlang der Hauptstrasse durchs Dorf Kandersteg Richtung der Luftseilbahn Sunnbühl. Vorbei an der Talstation kommt man zum Kasernenareal Bären. Hier beginnt die schmale Bergstrasse links hinauf durch die Chluse ins Gasterntal. Um ins Heimritz zu gelangen fährt man bis zum Weiler Selden. Vorbei am Hotel Gasterntal gelangt man zum Parkplatz “Alpsteg”. Wer nun einen gemütlichen, ca. 25 min langen Fussmarsch unternehmen möchte parkiert hier sein Auto. Man darf aber auch den etwas steilen Viehtriebweg hinauf fahren und kommt dann direkt zum Heimritz.

Achtung:

 

pw

Die Bergstrasse ins Gasterntal ist eine Privatstrasse und ist Bewilligungspflichtig (Fr. 12.–). Der Bewilligungsautomat befindet sich unten am Beginn der Gasterntalstrasse. Bewilligungen sind aber auch im Restaurant Alpstübli (bei Sunnbühlbahn), oder bei jedem Restaurant im Tal erhältlich. Die Gasterntalstrasse ist eine schmale Bergstrasse wo kreuzen nur zum Teil möglich ist. Daher gilt zu beachten:

Der offizielle Gasternbus ist jederzeit vortrittsberechtigt. Parkieren nur auf offiziellen Parkplätzen – Ausweichplätze nicht zum Parkieren missbrauchen! Durch die enge Klus gilt 24 Stunden, auch für Velofahrer, folgender Einbahnverkehr:

Bergfahrt                                              Talfahrt

 

 

einbahn

 

Bergfahrt: xx.45 bis xx.05  (xx = zu jeder Stunde)

Talfahrt: xx.15 bis xx.35 (xx = zu jeder Stunde)

Zu Fuss

Die Wanderung vom Bahnhof Kandersteg bis zum Heimritz dauert ca. 3 Std. 15 min. Meiden Sie wo immer möglich die Autostrasse und folgen Sie der Kander auf den gepflegten Wanderwegen bis zum Heimritz. Sie wandern durch die alpine Auenlandschaft, die unter Naturschutz steht. Beinahe unberührte Natur wechselt mit traditonell, landwirtschaftlich genutzter Kulturlandschaft. Hier finden viele seltene Arten ihren bevorzugten Lebensraum, so zum Beispiel der für’s Gasterntal bekannte, seltene Frauenschuh.

Bekannt ist auch das Gasterngesicht – aber man muss schon wissen wo man es finden kann :)

Gasterngesicht

Gasternbus

Wer nicht den ganzen Weg bis zu uns ins Heimritz zu Fuss zurücklegen mag, der reserviert sich am Besten einen Platz im Gasternbus ( Zum Fahrplan). Dieser fährt von Juni bis zum Oktober bis zur Entstation Hotel Selden. Eine Reservation ist aber obligatorisch. Telefon: 033 671 11 72