Login-Status

Du bist derzeit nicht eingeloggt.

Wer ist Online

Users: 1 Gast

Zufallsbilder

Pädu's Gasteräspitz-Tour Pädu's Gasteräspitz-Tour Hemritz ? Pädu's Gasteräspitz-Tour

Jüngst aktive Mitglieder

Profilbild
Profilbild
Profilbild
Profilbild
Profilbild
Profilbild

Licht seitlich vom Heimritz

Kurz bevor Thedy,Pascal und ich am Sonntag wieder ins Unterland starteten kam noch Turi ins Heimritz um mal wieder bei vernünftigen Temperaturen in der nacht schlafen zu können. Und da es ihm am Montag langweilig wurde ;-) hat er seitlich vom Heimritz eine LED-Lichtgirlande montiert.

Jetzt wird's farbig

Den die Lampe am Eck hatte dieses Jahr Pause, ich habe zwar Anfang Saison mal die Kontakte in der Lampenfassung mit dem Schraubenzieher angekratzt, da sie oxidiert waren. Nur leider hielt das nicht lange an.
Nun kann des nachts wieder ums Heimritz zum WC geschlichen werden.
Zudem sind wir daran die LED-Technik zu testen. Den so könnten wir einige Ampere Strom einsparen.

War das heute heiss im Heimritz

Jetzt dachte ich das wenn die Wettervorhersage über’s Wochenende schon über 35 ° C vorhersagt das ich mich ins Heimritz verkrieche. Und dann wurden da bereits auch schon 31 ° C gemessen !
Trotzdem machten Pascal, Urs (HB3YZU) Heinz und ich uns daran die Solarpanels mal provisorisch beim Generatorhaus zu montieren.

Provisorium Solarpanel

Den die Wasserturbine musste wegen Wassermangel ausgeschalten werden. Sodass wir morgen auf eine reiche Ernte der Solarpanels hoffen.

Weniger glücklich wurden wir bei dem Versuch den Drucksensor

Drucksensor

mit Hilfe des Adam 6017

Adam 6017 Analog-Digital-LAN-Adapter

nach Schaltplan anzuschliessen. Und dabei hatten wir zwei verschidene Anschlussschemas ausprobiert. Bei einem war die Anzeige immer 0 bar (resp. 4 mA) und beim anderen immer 15,51 Bar (resp. 19.61 mA). scheint uns nichts anderes übrig zu bleiben als den Drucksensor wieder mitzunehmen und am Arbeitsplatz duchzuchecken !
So war dann auch dieser Tag bei sengender Hitze wieder um, und es wird nun Zeit ins Bett zugehen !

Ferien vom 31.Juli bis am 4.August im Heimritz

Und wieder war ich für ein paar Tage im Heimritz. Diesmal mit Regula und Mira (unserem Hund) !
Diesmal wurde die Sache recht gemütlich angegangen. Zuerst verlegte ich mit Regula ein Lankabel vom Switch im Wirtschaftsraum zur Funktelefonanlage (Gigaset C610 IP), den als ich Sie am 20.7.2012 montiert habe schloss ich Sie aus mangel an einem langen Lankabel, an einen Wireless Range Expander an, und über diesen waren nur recht ruckelige Gespräche zu führen.
Danach nahm ich mich des Problems mit dem Ladegerät an.Hier musste ich feststellen das ich dem Ladegerät nicht einfach die Stromversorgung per Fernbedienung ein/ausschalten darf, den sonst wird die Steuerung darin nicht sauber zurückgesetzt oder gestartet. Und es kam zu der Anzeige Störung oder geladen. Also habe ich nun wieder wie vor der Batterie züglete an Pfingsten den eingebauten Schalter angesteuert, sodass ich nun keine Fehler mehr feststellen konnte.
Danach stellte mir Silvia noch das Paar vor das bei der Wochenzeitschrift Zeit-Fragen mitwirkt, und zu einem Augenschein im Heimritz war.  Ich möchte mich bei Ihnen für die guten Gespräche bedanken.
Am Donnerstag 2. August nahm ich mir vor mit Regula die MMS Kamera die wir am 10. Dezember 2011 hinter dem Heimritz montiert hatten, um über den Winter den Schuttkegel zu beobachten, wieder abzubauen. Aber vorher wollte ich noch schnell zwei Fernbedienungstaster zur Steuerung der Internet-Radiosender in die Homeautomation einbinden. Leider dauerte dies länger als angedacht sodass Regula mit dem Hund laufen ging. Bei einer Pause stellte mir Silvia den Funker HB3YZU (Urs) und seinen Kollegen Erwin vor.Auch mit Ihnen führte ich ein gutes Gespräch. Als von Erwin die bitte kam sich die “Technik” mal anschauen zu dürfen, führte ich Sie zum “Kraftwerk” und erklärte die verschiedenen Dinge. Und danach stiegen wir noch zur MMS-Kamera hoch, und ich “missbrauchte” die beiden um gleich die Batterie und das Solarpanel mit runter zu nehmen, auch an die beiden besten Dank für die mithilfe ! Am Abend montierte ich mit Regula noch die Kamera und den Solarladeregler herunter.
Für den Freitag 3. August wurde von Silvia geplant nach Kandersteg zur Bauverwaltung zu gehen um die Baupuplikation der neuen Hängebrücke in Selden anschauen zu gehen. Davor montierte ich mit Regula am Vormittag aber die MMS-Kamera noch am Heimritz, damit wenn der nächste Winter kommt, dann hoffentlich auch Bilder zu empfangen sind.

MMS-Kamera

Am Samstag 4. August zog ich noch das Kabel von den alten Solarpanels auf dem Heimritz zurück, und führte es zum Solarladeregler der MMS-Kamera, damit diese dann mit Strom versorgt werden kann. Auch eine Familie traf noch ein um den Heimritzern zu helfen. Unter anderem füllten Sie den neuen Sandkasten für den A01 von Menzi-Muck damit die Kinder der Gäste dort baggern können.

Wirkfeld des kleinsten Menzi-Muck

Und für uns wurde es langsam Zeit wieder nach Hause zu gehen, Heinz führte uns noch zum Bahnhof Kandersteg, und danach ging es per ÖV nach Hause.

 

Und wieder ein bischen gewerkelt…

Bin mit Turi zusammen von gestern bis heute wieder husch ins Heimritz gegangen.
Habe eine neue Funktelefonanlage (Gigaset C610 IP) montiert. An dieser kann mann sowohl Fixnet, als auch bis zu 6 VOIP Accounts verwalten, und auf bis 6 Funktelefone verteilen. Mal gucken ob damit weniger Verbindungsabbrüche passieren.

Zudem habe ich noch 3 Induktiv Stromsensoren an den Adam 6017 angeschlossen, womit nun auf dem Bildschirm auch ersichtlich ist wieviel Ampere bei den 3 Phasen gezogen werden.

Stromwandler

Auch einen Drucksensor 0-16 bar habe ich gleich noch am Adam 6017 angeschlossen, mit diesem möchte ich den Wasserdruck der Turbine überwachen. Dieser muss dann aber erst noch ins zuleitungsrohr montiert werden.

Drucksensor

Das Batterieladegerät lies sich auch nicht mehr per Remote anschalten, hier haben wir das schuldige Relais gefunden. Hier muss ich wohl ein stärkeres einbauen, da es dieses wohl wegen zuviel Leistung abgeraucht hat !
Nun müssen die Heimritzer wieder um die Hütte rennen um das Ladegerät ein/aus-zuschalten ! :-(

Mittwoch 30. Mai 2012

Morgens um 6 Uhr Tagwache und wieder super Wetter. Erst mal einen Kaffee und eine Zigarette, überlegen was ich nun anstelle. Ich entschloss mich den Sicherungs und Anzeigekasten im Keller zu demontieren. Den ich wusste das Silvia mit einer Kollegin heute hochkommen will um das Heimritz zu putzen. Und darum musste dieser Kasten weg sein bevor sie kamen. Als Sie ankamen war der Kasten weg, und ich hängte bis zum Mittagessen ein bischen rum. Nach dem Essen montierte ich ihn an seinem neuen Platz im Generatorhaus.

Der Anzeigekasten

Danach ging es daran das ganze wieder zu verdrahten, plötzlich kam Silvia angerannt und berichtete mir das die Funkstation komische Töne von sich gibt, und das Licht flackere. Ich dachte das wohl die Solarpanels alleine zu schwach seien um das ganze ohne die Batterien zu versorgen. Nach 10 Minuten musste ich mal schnell die Spannug messen, und das Messgerät zeigte 18 Volt ? Bei einer 12 Volt Anlage ist das schon ein bischen viel ? Und da viel es mir wie Schuppen von den Augen, die Solarpanels waren nicht zu schwach sondern zu stark ! Ich sprang hinunter, hinter das Haus die Leiter hoch zum Stecker der Solarpanels, und riss diesen aus der Dose. In Gedanken überlegte ich bereits was wohl alles kaputt gegangen ist ? Aber auch die dummen haben Glück, bis jetzt habe ich noch nichts gefunden das nicht mehr läuft. Abends machte Silvia uns noch eine Kaseschnitte, und ging danach nach Mitholz zurück. Gäste waren heute keine unterwegs, dabei ist das Tal ja nun bis zum Heimritz offiziell freigegeben. Auch diese Nacht verbringe ich alleine im Heimritz.

Montag 28. Mai 2012

Die Sonne scheint,blauer Himmel da muss man um 6 Uhr aus den Federn. Erster Kaffee auf der Terasse und den Morgen geniessen. Nach und nach kommen die verschlafenen Gesichter zum vorschein. Dies wird ein Ferientag ! Ausser Silvia die die Küche und den Keller von altlasten befreit nahmen wir es gemütlich. Die Notdurft wird herausgezögert, den es macht irgendwie schon keine Freude, immer und immer wieder zur Kander zu laufen und Wasser hochzutragen ! Regula und Thedy nahmen mit dem “Hundschi” Mira die Heimreise unter die Füsse. Und sie kamen auch ohne weiteren Probleme zu Hause an, wie ich Abends erfuhr. Nachmittags tauchen Urs und Heinz im Heimritz auf. Heinz steigt zur Fassung für das Turbinenwassers hoch, und bringt so den Tank im Berg oben in kürzester Zeit zum überlaufen. Wieder herunter im Generatorhaus wird die Turbine angeschlossen. Das ganze wird entlüftet, und Sie liefert wieder Strom. Ein Gartenschlauch wird zum Trinkwassertank verlegt, und kurz darauf heisst es auch da, Wasser marsch. Die Druckerhöhungspumpe wird in betrieb genommen, und auch hier wird das System entlüftet. Die Erleichterung bei der Mannschaft war gross, jetzt braucht man nur noch durch das Gebäude zu spazieren wenn in der Küche Wasser gebraucht wird. Den die Küche hängt nicht an demselben System, da hier ja das Wasser kontrolliert werden muss, und anhand der Trinkwasserverordnung “rein” sein muss. Urs hatte auch noch die Schäfer zu Besuch und hatte mit diesen einiges zu bereden um das Jahr zu organisieren.

Sonntag 27. Mai 2012

Gemütliches Aufstehen, Morgenessen geniessen, plaudern, überlegen was wir anstellen.
Staunen über die Touristen die bereits beim Heimritz vorbeikommen. Und das alles obwohl doch in Selden der “Selden Heimritz gesperrt”-Zettel hängt ?

Ach ja hier endet ja das Gasterntal !

Immer wieder die “fremden” darauf aufmerksam machen das wir nichts zu trinken anbieten können, und das dass WC NICHT zur Verfügung steht. Irgendwann kam Silvia mit einem Sackkarren, und da war doch noch was von wegen Batterien ins Generatorhaus zügeln !!! Diskutieren ob die Arbeit durchführbar ist. schliesslich entschieden Regula, Thedy und ich wenn nicht jetzt wann dann noch in meiner Woche Ferien im Heimritz. Den Regula und Thedy müssen am Montag wieder ins Aargau zurück, und ich alleine die 6 Zellen die je 115 Kg auf die Waage bringen alleine da hoch karren…Nein danke !
Um die Mittagszeit ging es los, erste Batterie auf den Sackkarren… Nein ein Rad ist platt ! Ich hab doch da im Wäschüsi einen Kompressor gesehen, also los das Teil wieder aufgepumpt und weiter ging es. Dazwischen immer wieder Regen und sogar Hagel, die Wiese wurde immer besser :-( um die Batterien da hoch zu karren. Irgendwann war es geschafft, jetzt mussten noch die 12 Volt Leitungen angeschlossen werden, was sich als nicht allzuschwierig erwies. Den ich hatte bereits früher die Kabel da hochgezogen. Auch das Ladegerät musste gezügelt und wieder angeschlossen werden, und wir hatten am Abend wieder Licht. Auch haben wir noch erfahren das am nächsten Tag Urs und Heinz ins Heimritz kommen wollen, um die Microtrubine wieder mit Wasser zu versorgen, und gleichzeitig werden Sie auch dafür sorgen das im Wirtschaftsgebäude noch Turbinen-Wasser für WC und Waschraum zur Verfügung stehen wird. Dieser Sonntag wird uns sicher noch im Gedächtnis bleiben, und nach dem Abendessen, konnten wir alle gut schlafen.

Die Batterien an ihrem neuen Standort

Und Sie läuft……..

Wasserturbine

Nun läuft die Wasserturbine.  Mittwoch 20. Juli 2011,   ca 16 Uhr war es soweit. Heinz und ich konnten die Turbine das erste mal “wassern”.  Ja, es hat alles auf anhieb funktioniert.  Das manometer zeigt genau denn arbeitsdruck an, der von der Firma Brun-alternativtechnik berechnet wurde. Am anfang hat es noch denn Filter denn wir beim Wasserhan eingebaut haben, zwei drei mal verstopft, u somit sank der druck langsam. Habe  ihn einfach gereinigt und wieder eingebaut. Wahrscheinlich hat es vom Wassertank noch etwas Schmutz reingezogen.   Da im moment die Battrien noch nicht in der nähe der Turbine sind, ist der verlust noch etwas gross. Es ist vorgesehnen auch die Battrien in das Generatorenhaus zu zügeln. Somit wird sicher das problem mit dem verlust auch behoben.  Gruss Urs

Wasserturbine ist im Heimritz angekommen….

Wasserturbine

Werte Heimritz Freunde, als heute Silvia vom einkaufen kam, hatte sie zwei Pakete dabei. Ich vermutete sofort was es sein könnte. Genau, die Wasserturbine. Wir haben alles sofort begutachtet…..sieht super aus. Nun war ich heute in Frutigen um noch div. Material zu holen(Zementrohr, Abzweigdose, Kabelkanal etc). Werden morgen sicher beginnen mit der installation. Mehr gibts dann wenn alles installiert ist, und hoffentlich auch funktioniert. Gruss Urs

Stromerzeugung im Heimritz

Gestern bekam ich von Urs eine E-Mail mit unerwartetem Inhalt, und zwar über sein Wasser-Strom-Projekt !

Urs spielt seit längerem schon mit dem Gedanken  mit Wasserkraft Strom zu erzeugen, seit Anfang dieses Jahres nimmt die Sache langsam Gestalt an. So hatte er bereits im Frühjahr ca 600 Meter Schlauch und einen Tank organisiert. Auch surfte er viel auf dem Internet zwecks suche nach Turbinen und der dazugehörenden Technik herum. Da gibt es sogenannte Micro-Turbinen mit denen man direkt 12 Volt erhält. Auch versuchte er bei einigen Firmen anzurufen oder vorbeizugehen. Und schon hier trennte sich dann langsam die Spreu vom Weizen.

Nach dem verlegen des Schlauches mit Heinz, standen mitte dieser Woche nun Messungen an der Anlage an. Und da staunten Sie selbst nicht schlecht, bei geschlossenem Hahn am Ort wo die Turbine zu stehen kommen soll waren da 9 bar Druck auf dem Manometer abzulesen. Bei geöffnetem Hahn waren es imerhin noch 3 bar Druck. Dazu noch eine Wassermenge von ca 0.7 L/Sek. Diese Daten hat er an eine Firma im Bündnerland übermittelt, welche ihm sofort mitteilte das da was Standartmässiges nicht in Frage komme. Einen halben Tag später erhielt er eine Offerte welche alle vom “Taburettli” (vierbeiniger Hocker ohne Rückenlehne) schlug. Nein es war nicht der Preis ! Sondern die Leistung die mit der offerierten Hardware möglich sein soll, ganze 230 Watt bei 12 Volt ! Wir hatten mit 48 bis max. 120 Watt gerechnet ! Hier nun noch ein ungefaires Bild der Turbine…

Die Micro-Turbinen mit Generator der verschiedenen Anbieter liegen alle im Preissegment um die Fr.3000.–. Wobei die offerierte mit einem 3 Phasen 45 Volt Generator bestückt sein wird. Dazu kommt noch ein Schaltkasten, in dem dann aus dem Generatorstrom die für uns brauchbaren 12 Volt geformt werden. Die Frage ist nur noch ob man anstatt einen Lastwiderstand den nicht verwendbaren Strom (wenn die Batterien bereits voll sind) z.B. in einem Boiler “verheizen” könnte. Urs wird da am Montag anrufen und die Frage klären, und vielleicht auch gleich bestellen…