Login-Status

Du bist derzeit nicht eingeloggt.

Wer ist Online

Users: 1 Gast, 1 Bot

Zufallsbilder

Pädu's Gasteräspitz-Tour Erstes Bild vom Heimritz an diesem Tag Er kommt näher Pädu's Gasteräspitz-Tour

Jüngst aktive Mitglieder

Profilbild
Profilbild
Profilbild
Profilbild
Profilbild
Profilbild

Donnerstag 31. Mai 2012

Natürlich bin ich wieder 6 Uhr auf, nur diesmal scheint die Sonne nicht ! Nach dem Ritual des morgens entferne ich den Linksys WRT54GL der bis jetzt im Wirtschaftraum mehr als Switch missbraucht wurde. An seine Stelle wird ein Zyxel 5 Port Switch montiert. Danach mache ich mich zum Generatorhaus um dort den Linksys zu montieren, den da soll ja dann mal noch das Satelliten-Modem hinkommen, und der Linksys hat ja auch einen WAN-Anschluss. Einen weiteren Lananschluss brauche ich auch gleich noch um einen Moxa-Seriel Adapter um die C-Control zu betreiben. Bis anhin hatte ich an dem einen LAN-Anschluss einen Silex-USB-Server mit einem USB-zu-seriel Adapter für die C-Control in Betrieb. Aber wir hatten dadurch ständig kurze Anläufe des Generators verzeichnet. Gerade als ich damit fertig war und wieder in die Küche wollte um Holz nachzulegen bemerkt ich bei der Brücke unten zwei Leute die sich an den Bäumen zu schaffen machten. Schnell den Fotoapparat geholt und den Zoom an den Anschlag gedreht, aber leider war nicht genau zu erkennen was die da machen.

Was machen die da ?

Auch mit dem Fernglas konnte ich nicht erkennen was die dort tun ! Natel eingepackt und mal nach dem rechten sehen. Als ich näher war sah ich das die mit Kabel an dem Baum binden beschäftigt waren. Ich grüsste Sie und fragte Sie was sie den da tun ? Sie sagten mir das Sie ein provisorum für die Telefonleitung erstellen müssten. Aber das ihnen jemand der Heimritzer gesagt hätte das da noch Masten sein sollten, und da keine mehr rum sind, Sie jetzt wohl zu wenig Kabel dabei hätten, und dann erst wieder nach Selden laufen müssten um noch eine Rolle zu holen. Da kam mir in den Sinn das bei Urs im Zimmer bis letztes Jahr eine Bobine Armeetelefondraht rumlag. Ich sagte das dem Freileitungsmonteur, und er meinte das sei sogar noch besser als welches das Sie hätten, und die laune hob sich merklich. Ich holte ihnen die Bobine, den ihr Kabel reichte wirklich nur bis zum alten Ziegenstall. Und da kamen auch bereits Silvia und ihre Kollegin, die auch gleich wegen der Fehlinformation der Telefonmasten angesprochen wurde. Auf alle Fälle machten die Monteure ihre arbeit fertig, assen ihr mitgebrachtes Sandwich und bekamen noch einen Kaffee. Nach testen des Summtones und eines Anrufes gingen die Monteure wieder Talauswärts. Silvia und ihre Kollegin putzten weiter, während ich nun doch die Funktelefonzentrale wieder in Betrieb nehmen muss. Und schon war wieder Mittagessen angesagt. Nach diesem machte ich mich daran im Zimmer von Silvia und Heinz nach 30 Jahren endlich mal eine 220 Volt Steckdose zu montieren. Später hiess es wieder mit 220 Volt Kabelrolle, Schlagbohrmaschine, Dübel und Schrauben bewaffnet den Berg hochzukraxeln, um die Internet-Sat-Anlage anständig festzuschrauben. Naja und weil spazieren ja so gesund sein soll kann ich natürlich nicht loslegen da die 50 Meter Kabelrolle zu kurz ist ! Wieder runter noch eine zweite Kaberolle holen, und dann geht es endlich los. Der Stein ist aber ein harter Brocken, aber ich schaffe es trotzdem die 4 Schrauben zu setzen.

Jetzt hält das Standrohr

Danach wieder mal das Werkzeug nach unten bringen, wieder hoch um die Kabelrollen wieder aufzuspulen. Kurz danach schaut noch Heinz im Heimritz rein, der einen Filter bei der Fassung für die Turbine montieren will. Danach zieht Silvia mit ihrer Kollegin ab, ich helfe Heinz noch die Turbinenzuleitung zu entlüften. Als Heinz wieder im Heimritz unten ist, wird auch der Badeofen mit Wasser geflutet, sodass ich morgen dort anfeuern könnte. Dann hat Silvia wenn Sie morgen weiter putzen will gleich warmes Wasser. Und wir müssen nicht mehr wie bis anhin mit grossen Töpfen auf dem Holzherd in der Küche jongglieren. Danach verschwindet auch Heinz Talauswärts, und ich bin wieder mein eigener Chef. Mittlerweile geniesse ich am Abend die Ruhe hier hinten im Gasterntal. Danach wird noch das “Tagebuch” nachgeführt, damit ich nicht vergesse was ich wann gemacht habe, und wenn ich mal wieder in den Bereich des Internet’s komme auch auf die Homepage stellen werde !