Login-Status

Du bist derzeit nicht eingeloggt.

Wer ist Online

Users: 1 Gast

Zufallsbilder

Blick in den Stall Zufahrt Pädu hat schon losgelassen !

Gruppen auf der Seite

Hab heute wieder an der WEB-Seite rumgeschraubt, und auch noch weitere Bilder hinzugefügt !

Turi brachte mir auch noch Bilder von der Kamera die im Heimritz oben verwendet wurde, es aber nie nach unten geschafft hat, hier die Bilder vom Tag des Unwetters !

Zudem habe ich noch eine Schäfer und Zivilschutz-Gruppe erstellt ! In der sind Links zu weiteren Bildern die auch zum Download bereitstehen. Dazu müsst Ihr registriert und entweder Schafe im Heimritz sömmern, oder bei einem Zivilschutzeinsatz für’s Heimritz teilgenommen haben. Dann muss noch ein Antrag an die jeweilige Gruppe gestellt,  und dieser von einem Gruppenadministrator bestätigt worden sein.

 

Brücke ist erstellt

Turi kam gestern Nacht noch bei mir vorbei und brachte wieder einige Fotos vorbei !
Die Gruppe vom Zivilschutz hat einen Fusspfad von Selden ins Heimritz erstellt, und dies mit den bescheidenen Mitteln die Sie zur Verfügung gestellt bekamen. Auch auch eine provisorische Brücke wurde erstellt.

Die provisorische Brücke vom Zivilschutz erbaut

Ironie des Schicksals, die Kander fliesst momentan nicht mehr am Heimritz vorbei ! Die versickert bereits vor dem Heimritz und tritt in Selden wieder an die Oberfläche.

Ich hatte leider noch nicht die Zeit alle Fotos genauer zu sichten und Kommentare einzutragen, daher habe ich erst die von Turi’s Fotoapparat so weit. Die findest du hier. Weitere Fotos werde ich morgen noch in die Fotoalben packen !

Auch angelikamichel hat uns berichtet das Sie eine Standbewilligung in der Basler Innenstadt erhalten hat, somit können Sie Ihre Idee in die Tat umsetzen !

Unwettereinsatz !

In der kommenden Woche geht Turi irgendwann ins Heimritz hoch !
Auch Pascal hätte Zeit, und er wüsste auch wo die Leitungen ungefair durchgehen. Dann könnte man den Stall mal vom 400 Volt teil trennen. Zudem könnte vielleicht auch die Melkmaschine noch von der Wand heruntergenommen werden, und Pascal könnte die noch checken ! Das mit der Melkmaschine abmontieren meinte zumindest Silvia !

Turi allein ins Heimritz

Turi ist im Heimritz angekommen, und musste nicht mal hochlaufen, denn es war im Helikopter noch ein Platz für Turi frei. Den der Heli war gerade daran die Zivilschützer vom Heimritz auszufliegen. Turi ist nun dabei den Stall vom übrigen Strom zu trennen, dadurch sollte es dann auch keine Probleme mehr mit dem FI geben…
Morgen Abend kommt Turi wieder bei mir vorbei, mit ein paar Fotos im “Gepäck” !

Am Abend nochmal mit Turi telefoniert !
Die Leute vom Zivilschutz sind nach harter Arbeit gegangen, Sie haben einen Fussweg und eine provisorische Brücke zum Heimritz erstellt !

Auch berichtete mir Turi das etwas vor dem Heimritz nicht stimmt !!!
Es sei so ruhig da…

… kein wasserrauschen mehr…

Wo ist die Kander ?

Einsatz vom 24. bis 27. Oktober 2011

Hab heute versucht irgendwie was gescheites zu installieren mit welchem ich die Bilder Schützen kann. Aber das sieht schwierig aus ! Ich hab jetzt die Bilder vom Einsatz in eine ZIP-Datei gepackt, da können Gruppenmitglieder diese jetzt auf Ihren PC runterladen und dort anschauen !

Hier der Link

Oder in der Fotogallerie zum angucken.

Bilder vom Schafberg (27.10.2011)

Da von gewissen Seiten behauptet wurde das es im Schafberg oben nicht mehr möglich wäre nächsten Frühling Schafe zu haben, haben sich einige Leute auf den Weg gemacht und Foto’s von den heiklen Stellen gemacht !

Die einstimmige Meinung der Leute, auch nächsten Frühling ist es möglich Schafe dort zu sömmern.

Die Bilder habe ich als ZIP-Datei unter diesem Link bereitgestellt.

Oder in der Fotogallerie zum angucken.

Vorbereitung für ZS Einsatz

Pädu, Silvia und noch ein paar Personen sind momentan im Heimritz oben um den Zivilschutz-Einsatz vorzubereiten. Diesen Morgen war es -4 Crad Celsius, dadurch ist die Zuleitung für die Turbine, aber auch der Schlauch für die provisorische Wasserversorgung eingefroren. Zudem führt die Kander auch kaum noch Wasser, und wenn der Föneinbruch noch länger auf sich warten lässt, muss der arme Pädu für die Leute vom Zivilschutz wie vor 30 Jahren das Geschirr von Hand abwaschen. Auch die Sonne lässt sich kaum noch für eine Stunde im Tal blicken, und ist für das auftauen auch nicht mehr eine wirkliche Hilfe. Die Leute vom Zivischutz übernachten im Heimritz, dadurch geht nicht noch Zeit für An- und Abfahrt verloren. Wie bereits im letzten Artikel beschrieben, versuchen Sie einen Fusspfad von Selden ins Heimritz freizuräumen. Vielleicht muss noch ein Trupp davon ins Doldenhorn (so heisst der Berg hinter dem Heimritz) um Gräben für die Schafe nächstes Jahr auszuebnen. Material und Diesel wird auch noch angeflogen, sodass die Leute nicht verhungern sollten !

Die Stromversorgung in die Sunnbüel soll auch wieder erstellt sein, sodass auch das Natelrelais nun wieder funktionieren sollte !

Wir suchen noch eine Kamera oder ein Handy das über den Winter alle Tage ein Foto vom Lawinen-Kegel schiesst und dieses per MMS versendet !
Die Schwierigkeit dabei ist das es kein  Strom brauchen sollte ! Ich weiss ist kaum möglich, aber ich habe da noch eine 12 Volt Zeitschaltur an Lager !
12 Volt Zeitschaltuhr
Damit könnte man für eine 1/2 Stunde pro Tag den Strom einschalten und dann sollte die Kamera/Handy seine arbeit erledigen !
Hast Du dazu eine Idee, oder Lösung, dann melde Dich.

Informationen

Auch diese Woche ist nicht ruhig vorüber gegangen.
Rauber’s hatten mit Versicherungen, Ämtern und Institutionen, die alle Informationen möchten, und mit weiter Aufräumen alle Hände voll zu tun.  Nächste Woche soll ein Trupp von ca. 7 Leuten, vom Zivilschutz, ins Heimritz kommen. Sehr wahrscheinlich werden Sie versuchen einen Fusspfad von Selden ins Heimritz zu erstellen. Den bis Dato muss man immer noch über Stock und Stein “klettern” um ins Heimritz zu gelangen.

Silvia hatte mich gebeten mich zu informieren, wie es mit der Einrichtung eines “Spendenkontos” aussieht. Den Sie habe schon von verschiedenen Seiten Anfragen in diese Richtung erhalten. Aber da wir nur “einfache Bauern” sind, und nur gelernt haben mit Händen und Füssen unseren Lebensunterhalt zu verdienen, und hilfen meist in Form von “Hardware” entgegen nahmen, betreten wir da Neuland. Wichtig war noch das die “Spender” das Geld für das Heimritz spenden wollen, denn es gäbe ja verschiedene Institutionen, die teilweise auch schon Gelder für das Gasterntal gesprochen haben. Daher habe ich mich diese Woche mit diesem “Problem” beschäftigt, und habe versucht irgendwie ein “Spendenkonto” einzurichten, was sich als recht schwierig, wenn nicht sogar unmöglich, für eine Privatperson gestaltet. Aber ich war doch erstaunt wie gewisse Leute mit denen ich gesprochen habe reagierten wenn ich von unserem Wunsch erzählte !  Die grösste Schwierigkeit war immer wenn ich sagte das ich von diesem Konto dem Vater Staat keine Abgaben entrichten will, und die Spender das vielleicht auch noch von den Steuern absetzen möchten ! Aber habe doch einiges an Infos aus den Gesprächen erhalten, die Stichworte Stiftung, einfache Gesellschaft, Genossenschaft oder gemeinnütziger Verein habe ich gespeichert. Nur sind alle diese “Institutionen” zeit und wissensintensiv ! Auch Silvia hat mir noch ein paar weitere denkweisen wie z.B. Patenschaft von einer Persönlichkeit, oder über einen bereits vorhandenen gemeinnützigen Verein. Sie brachte damit auch selbst schon einen möglichen Lösungsweg !
Die Anfragen laufen, die Leute klären ab …

Und vielleicht kennt sich da draussen ja jemand mit solchen Dingen besser aus, und wäre bereit da zu helfen ?!

Zukunft vom Berggasthaus Heimritz

Habe am 18.10.2011 Abends mit Urs noch über die weitere Zukunft vom Berggasthaus Heimritz diskutiert.
Für Urs ist klar das Berggasthaus Heimritz wird weitergeführt !
Dieses Jahr werden noch die Arbeiten für das einwintern des Gasthauses erledigt. Vielleicht kommt noch vom Zivilschutz eine Gruppe, die versuchen werden einen Pfad auf der rechten Talseite in Richtung Heimritz freizuräumen.
Hilfen braucht es in diesem Jahr ansonsten keine mehr.

Vielen Dank für die zahlreichen Angebote die eingegangen sind.

Die bisherige Strasse auf der linken Talseite Richtung Heimritz, kann nach jetzigem Kenntnisstand nicht mehr repariert werden.Auch eine neue gleichwertige Strasse zu bauen ist schon wegen Bewilligungen und Kosten, für uns, ein nicht zu realisierbares Projekt. Dadurch wird das Heimritz für Gäste im Jahr 2012 nur noch zu Fuss erreichbar sein.
Was die Swisscom mit der Telefonleitung macht, die zwischen Selden und Heimritz mehrfach unterbrochen ist, kann im Moment noch nicht gesagt werden. Sicher ist das Urs Rauber wieder einen Festnetz-Telefonanschluss im Heimritz will (Reservationen).
Wenn das Heimritz den Winter ins Jahr 2012 übersteht, und Du trotzdem helfen möchtest dann würde die Heimritz-Mannschaft sich über Helfer im Frühjahr 2012 freuen. Frühjahr bedeutet auf diesen Höhen Ende Mai Anfangs Juni, wobei auf die dann herrschende Wettersituation Rücksicht genommen werden muss. Daher ist es schwierig einen konkreten Termin anzugeben !

Arbeiten die dann erledigt werden müssen :

- Putzen des gesamten Gasthauses und vorbereiten für die Gäste
- Pfad von Selden ins Heimritz freiräumen, sodass es möglich wird z.B. mit einem kleinen landwirtschaftlichen Fahrzeug ins Heimritz zu fahren. Damit Material das für den täglichen Betrieb gebraucht wird nicht ins Gasthaus getragen werden muss.
- Zäune für die Tiere erstellen. Da ist sicher ein Schafpferich um die Schafe zu sammeln und zu teilen erwähnenswert.
- Aufräumen der Umgebung von Unwetterrückständen wie Holz und Steinen.
- usw.

 

Geschützt: Für Versicherung

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein: